Sonntag, 23. Dezember 2012

Neuer Service im Wassersport: Jachthäfen nach Lifestyle aussuchen

Eine neue Typisierung für niederländische Jachthäfen haben die Betreiber der Website www.MarinaGids.nl erstellt: über die Seite können sich Wassersportler ihren „Hafen à la Carte“ auswählen. Die Hafentypologie ist nach 51 verschiedenen Typen kategorisiert: Hier geht es um räumliche Aspekte, Wasser- und Bootstypen sowie um Erwartungen an das Fahrgebiet. Auf Basis dieser Kennzeichen wurde eine Datenbank entwickelt, die als Instrument für zukünftige Jachthafennutzung verwendet wird. „Der Wassersportler sucht immer häufiger nach etwas, das zu seinem Lifestyle passt. Und eben auch zu seinem Jachthafen – egal ob Full Service Marina, Naturhafen oder Campinghafen“ resümiert Henk Egmond, Direktor von www.MarinaGids.nl. Vorher konnten Segler ihren Jachthafen nur über Ort und Namen finden. Nun können sie in nach ihren persönlichen Vorlieben auswählen.

Mehr Informationen: www.havensalacarte.nl; http://wassersport.holland.com


Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Samstag, 22. Dezember 2012

Bestes Bed and Breakfast 2012: Nachhaltige Unterkunft mit Sauna

Jedes Jahr wird das beste Bed and Breakfast der Niederlande ausgewählt. In diesem Jahr ging der Preis an das „B&B Hamshorst“ im Städtchen De Lutte in der grenznahen Provinz Overijssel. Für ihre Unterkunft erhielten Arie und Idelet Stijger die meisten Punkte des Klassifizierungssystems, mit denen sie sich in Kombination mit den positiven Beurteilungen auf www.bedandbreakfast.nl gegenüber der Konkurrenz durchsetzen konnten. Vor allem durch das umweltfreundliche Energie-und CO2-neutrale Konzept hat sich das neu erbaute, hölzerne Hamshorst mit drei Zimmern einen Namen gemacht. Bei dem preisgekrönten B&B Hamshorst waren die Gäste begeistert von der finnischen Außensauna, die den Verbleib in dem ländlichen Häuschen zu einem echten Wellnessaufenthalt macht.

„Jedes Bed and Breakfast ist einzigartig, und allein das macht die Unterkunftsart schon zu einem Erlebnis,“ erklärt Hanny Hoedemaker, Vorsitzende der Stiftung Bed & Breakfast Nederland. In den klassifizierten Unterkünften stimmt die Qualität in Service, Sicherheit und Hygiene. Auch das ausgewogene Preis-Leistungsverhältnis sowie Gastfreundlichkeit, Inneneinrichtung und Atmosphäre sprachen die Gäste an. Und draußen eignet sich die ländliche Gegend optimal für einen Ausflug mit dem Rad. Verschiedene Routen führen entlang der regionalen Kulturgüter durch das Grenzgebiet zwischen Achterhoek und Westmünsterland.

Mehr Informationen: www.bedandbreakfast.nl; http://www.holland.com/de/Tourist/urlaubsthemen/Das-andere-Holland.htm



Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Freitag, 21. Dezember 2012

Zwolle im Winter: Eishotel, Weihnachtsmarkt und Eisskulpturenfestival

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr steht das Eisskulpturenfestival in Zwolle in diesem Jahr vom 8. Dezember 2012 bis 27. Januar 2013 komplett im Zeichen der Gebrüder Grimm. Rund 40 internationale und nationale Eiskünstler schnitzen aus 250.000 Kilo Eis und 250.000 Kilo Schnee sagenhafte Skulpturen aus ihren weltberühmten Märchen. Szenen aus Aschenputtel, Hänsel und Gretel, Dornröschen und Rotkäppchen lassen die Besucher in Erinnerungen an die eigene Kindheit schwelgen. Dazu lädt eine Eisbahn in der Stadt zu Schlittschuhrunden ein, während der Weihnachtsmarkt Gäste mit Souvenirs und kulinarischen Leckereien versorgt. Diese 40 kleinen Hütten leuchten winterlich um die Wette, und so bietet sich eine Runde auf dem Riesenrad natürlich an, um den Blick von oben auf die historische Hansestadt zu genießen. Kleiner Tipp: Einen Besuch des Eisskulpturenfestivals kann man abrunden mit einer Übernachtung im Eishotel Lumen. Wer sich auf diese außergewöhnliche Unterkunft einlassen möchte, sollte sich schnell entscheiden, denn das Haus bietet lediglich drei Zweibettzimmer an.

Mehr Informationen: http://www.vvvzwolle.nl; www.ijsbeelden.org (auf Niederländisch), http://www.holland.com/de/Tourist/urlaubsthemen/Das-andere-Holland.htm


Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention 

Montag, 17. Dezember 2012

Modestadt Arnheim: Neues Designhotel im ehemaligen Arbeiterviertel

Das Designerduo „Viktor & Rolf“, die Kunsthochschule ArtEZ und die stadteigene „Modebiennale“ haben dazu beigetragen, dass Arnheim nicht erst seit gestern berühmt ist für seine vielfältige Modeszene. Nun hat in der grenznahen Stadt mit dem Hotel „Modez“ ein Designhotel eröffnet, das von Mode-Illustrator Piet Paris konzipiert wurde. Der Niederländer hatte 2005 auch die Modebiennale ins Leben gerufen, die von Anfang an ein internationaler Erfolg war.

Seit 2000 entwickelt sich das ehemalige Arbeiterviertel Klarendal zum Modeviertel der Stadt, in das sich nun auch das Hotel einreiht. Rund 30 niederländische Designer und andere Kreative richteten die Zimmer dieses außergewöhnlichen Hotels ein. Der Name setzt sich zusammen aus Mode, Design und ArtEZ. Folglich haben die 20 Zimmer des Hauses alle mit Mode zu tun – in Kombination mit dem Fokus auf Originalität. So gibt es eine „Herrenkammer“ von Francisco van Benthum und einen häuslichen Raum voller Blumen von Monique van Heist und Thomas Voorn. Das ursprünglich aus Arnheim stammende Modelabel „Spijkers en Spijkers“ und „People of the Labyrints“ hatten ebenfalls ihre Hände im Spiel.

Hotel Modez, Putstraat 1, Arnhem

Mehr Informationen: www.hotelmodez.nl; www.holland.com


Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Montag, 10. Dezember 2012

Winterliche Tulpenexkursion: Ein Ausflug ins Gewächshaus

Im nordholländischen Wieringermeerpolder beginnt der Frühling in diesem Jahr bereits am 27. Dezember zum Beginn der Tulpensaison. Die Gärtnerei Siem Munster lädt Besucher in ihr Gewächshaus ein, wenn die Pflanzen ihre ersten Blüten zeigen – ein echtes Unikum in den Niederlanden. In dem Glashaus befinden sich mehr als eine Millionen Exemplare in den verschiedenen Wachsstadien und in allerlei Sorten und Farben. Zu Kaffee und Kuchen verrät die Gärtnerei die Geheimnisse um den Entstehungsprozess von der Zwiebel bis zur Blume. Danach geht es zu einer Runde durch das Glashaus, wo die Mitarbeiter Tulpen pflücken und bündeln. Weiter führt der Weg durch die Kühlräume, in denen die Zwiebeln eine Temperaturbehandlung erhalten, um in der geplanten Zeit ihre Blüte zu entfalten. Ab Mitte April finden die Führungen durch die ganze Tulpenpracht dann direkt auf dem Feld statt. Die Führungen richten sich an Gruppen ab 20 Personen, kleinere Gruppen können aber auf Nachfrage ebenfalls buchen.

Mehr Informationen: www.tulipexcursion.com

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Freitag, 7. Dezember 2012

Neue Strecke nach Rotterdam/Den Haag: Lufthansa fliegt von München aus

Ab sofort können Urlauber aus Süddeutschland auf schnellstem Wege die niederländische Küste erreichen. Zum ersten Mal fliegt Lufthansa den Flughafen Rotterdam/Den Haag von München aus an – zweimal täglich. Die Flugzeiten sind: ab München um 6.35 Uhr, Ankunft in Rotterdam um 8.05 Uhr; ab Rotterdam um 08.40 Uhr, Ankunft in München um 10.05 Uhr. Der zweite Flug startet in München um 17.05 Uhr, Ankunft in Rotterdam um 18.35 Uhr; ab Rotterdam um 19.10 Uhr, Ankunft in München um 20.35 Uhr. Der Hin- und Rückflug von München nach Rotterdam/Den Haag ist ab 99 Euro buchbar. Der Preis gilt für Economy Class und beinhaltet alle Steuern, Gebühren und die Lufthansa Ticket Service Charge bei Buchung unter www.lufthansa.com.

Luis Monreal, Generalmanager von Lufthansa in den Niederlanden, nannte die Strecke einen „logischen Schritt“ für die Fluggesellschaft: „Die Niederlande sind eine Erfolgsgeschichte für uns. In den ersten acht Monaten ist die Zahl der Passagiere zwischen den Niederlanden und Zielen in Deutschland mit 15 Prozent gewachsen auf 700.000. Das liegt weit über dem weltweiten Wachstumsdurchschnitt von Lufthansa in Höhe von vier Prozent.“

Rotterdam ist mit 600.000 Einwohnern nicht nur die zweitgrößte Stadt der Niederlande, hier befindet sich auch der weltweit drittgrößte Hafen. Außerdem hat sich die moderne Metropole einen Namen unter Architektur- und Designfreunden gemacht. Der Flughafen ist darüber hinaus das Tor für die Metropole Den Haag. Die drittgrößte Stadt des Landes ist Regierungssitz, hat zahlreiche renommierte Museen wie etwa das berühmte Mauritshaus zu bieten und punktet darüber hinaus mit dem Vorort Scheveningen und dessen ausgedehntem Strand.

Mehr Informationen: www.rotterdamthehagueairport.nl; www.holland.com 


Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Montag, 3. Dezember 2012

Ausstellung "350 Jahre Blue Jeans" in Utrecht: Von der Arbeiterkleidung zur Couture

In der Ausstellung „Bluejeans” zeigt das Centraal Museum Utrecht vom 24. November 2012 bis 10. März 2013 wie sich die weltberühmte Hose im Laufe von 350 Jahren entwickelte. Von der Entstehung als Arbeitskleidung von Cowboys, Minenarbeitern und Goldgräbern bis zum individuellen Kleidungsstück von heute zwischen Jeans Couture, Streetware und Nachhaltigkeit. Die Niederlande sind ein echtes Jeansland, denn im weltweiten Vergleich besitzen die Niederländer die meisten Jeans. Für das Kleidungsstück wurde eigens ein gesonderter Begriff erfunden: Spijkerbroek (dt. „genagelte Hose“). Bereits im 17. Jahrhundert malte schon ein anonymer Künstler ein Bild, auf dem der Rock einer Bettlerin der heutigen Jeans in Material, Farbe und Form so ähnlich sieht, das der Maler schlichtweg den Namen „The Master of the Blue Jeans“ erhielt.

In der Ausstellung werden neue Arbeiten von führenden Designern mit nationalen und internationalen Leihgaben kombiniert sowohl die Aufmerksamkeit auf das Handwerk wie auch auf die technologische Innovation gelegt. Das Fashion Lab, wo die Besucher sich selbst an die Arbeit mit dem Denim-Stoff machen können, ist ein wesentlicher Bestandteil. Zu sehen sind unter anderem Original-Jeans von Minenarbeitern aus dem 19. Jahrhundert, aber auch Entwürfe von Jean-Paul Gaultier, Maison Martin Margiela und Marithe & Francois Girbaud.

Für die Ausstellung wurden zudem fünfzehn Porträts gemacht, in denen „blaues Blut“ durch die Adern der „Denim heads“ fließt. Sie erzählen von ihrer Leidenschaft für Jeans.

Mehr Information: www.centraalmuseum.nl; www.holland.com 


Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention